2016

Sparda Bank spendet 2500 Euro an die Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe

Die Mühlburger Filiale der Sparda Bank hat aus Erlösen ihres Gewinnsparens 2500 Euro an die Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe gespendet. Filialleiterin Sandra Sieber informierte sich vor Ort bei den Hagsfelder Werkstätten Neureut über die Verwendung der Spende. Bei der Besichtigung der Produktionbereiche zeigte sich Sandra Sieber begeistert von der hohen Motivation der Beschäftigten: „Die Freude, mit der die Menschen hier für die Industrie arbeiten, ist unvergleichlich“.

Schnell sei dem Team der Sparda-Bank Baden-Württemberg klar gewesen, dass die Spende an die Lebenshilfe-Stiftung in Karlsruhe soll. „Wir wollten Menschen bei uns in der Heimatstadt unterstützen, die sonst in der Gesellschaft nicht so viel Beachtung finden und es schwerer haben als andere“ so Sieber weiter. 

„Über die großzügige Spende der Sparda-Bank Baden-Württemberg sind wir sehr dankbar“, sagt Uwe Dürr, Geschäftsführer der Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe „Mit Hilfe der Spenden können wir Menschen mit Behinderung und ihren Familien unbürokratisch Hilfe dort leisten, wo die öffentliche Hand nicht bezahlt“, so Dürr weiter. 

200.000 Euro stehen den Sparda-Filialen für Spenden an gemeinnützige Einrichtungen zur Verfügung. Die Mittel stammen aus dem Gewinnsparverein der größten baden-württembergischen Genossenschaftsbank. Gefüllt wird der Spendentopf durch die Loskäufe beim Sparda-Gewinnsparen. Ein Sparlos kostet sechs Euro, vier Euro fünfzig werden davon angespart und ein Euro fünfzig wandern in das Spielkapital. Davon gehen 25 Prozent als Spenden an mildtätige Zwecke, die restlichen 75 Prozent fließen in den Gewinnplan.

Andrea Sauermost im November 2016


REWE Benefizspiel

Deutsche Handballmeister spielten zugunsten der Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe

7500 Euro Erlös brachte die Spielbegegnung des deutschen Handballmeisters Rhein - Neckar- Löwen am 3. August in Karlsruhe gegen den Kreisligisten TG Neureut.

In der ausverkauften Friedrich-List-Halle boten die Spieler Handball vom feinsten. Der Bundesligist gewann das Spiel erwartungsgemäß mit 46:19 

Schon zum dritten mal hatte REWE Südwest ein Benefizspiel mit den Löwen zugunsten der jeweiligen Lebenshilfe vor Ort organsiert. Die Karten für die Begegnung in Karlsruhe  waren am ersten Vorverkaufstag bereits nach wenigen Stunden ausverkauft. 

Die Spende verwendet die Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe unter anderem für die Anschaffung eines Lifters im Förder- und Betreuungsbereich der Hagsfelder Werkstätten in Ettlingen, der auch als Aufstehhilfe für mobilitätseingeschränkte Menschen eingesetzt werden kann. Damit wir dieser Lifter nicht nur das Fachpersonal bei ihren pflegerischen Tätigkeiten entlasten, sondern gleichzeitig Menschen, die über eine Restmobilität verfügen, aktiv fördern können.

„Wir finden es großartig, dass sich Hochleistungssportler für Menschen engagieren, die in ihrer Bewegungsfähigkeit eingeschränkt sind“, freute sich Uwe Dürr, Geschäftsführer der Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe, bei der Scheckübergabe kurz vor Anpfiff des Spiels.

Unter den Zuschauern waren auf Einladung der REWE auch die Turnados der Turnerschaft Durlach versammelt. Sie bekamen mehrfach die Gelegenheit, mit den deutschen Handballmeistern persönlich in Kontakt zu treten und freuten sich über Autogramme und gemeinsame Fotos.

Andrea Sauermost im August 2016


HWK Kulturgarten 2016

Wir können alles…“ lautet der Titel des diesjährigen Kultur-Gartens in der HWK Gärtnerei Grötzingen am 23. September um 19.30 Uhr mit dem schwäbischen Polit-Kabarettisten Uwe Spinder.

Sein Debütprogramm hat Uwe Spinder gut 350-mal auf den Bühnen erfolgreich zum Besten gegeben. Wie könnte es anders lauten, liefert nun das an den baden-württembergischen Slogan angelehnte „Wir können alles …“ die Steilvorlage für seinen zweiten Soloabend.

Und auch in seinem neuen Programm nimmt der schwäbische Kabarettist mit viel Hirn und Humor die topaktuellen Themen aus dem Ländle und der ganzen Republik blitzgescheit aufs Korn und garantiert dabei höchst unterhaltsames Kabarett. Kein Auftritt gleicht dem Vorherigen.

Für seine ständig wechselnden Inhalte tourt Spinder quer durch die Absurditäten dieser Tage. Gleich ob Landes- oder Bundespolitik, Wirtschaft, Kultur, Medien- oder Bürokratieblödsinn, der Stuttgarter hat die Themen und Köpfe im Programm, über die gesprochen wird. Mit Spaß an frechem Spott und klugem Wortspiel, mal locker plaudernd, mal scharfzüngig pointiert, verbindet der witzige Querdenker geschickt die große Politik mit dem kleinen Verstand, den Unsinn mit dem Unvermögen und nimmt spontan Bezug zum Tagesgeschehen und der Region.

Immer auf Tuchfühlung mit dem Publikum kommentiert er, was gerade Schlagzeilen macht, watscht ab, entlarvt die Wichtigtuer, parodiert mit großen Gesten und treibt obendrein kuriose Alltagssituationen vergnüglich auf die Spitze.

Karten gibt es bei der Lebenshilfe-Stiftung unter Tel, 0721/6208-181 oder per Mail an infostifte-zukunft.de

Andrea Sauermost im August 2016


„Stutzebock!“ – Badische Unterhaltung vom Feinsten

Die Lebenshilfe-Stiftung lädt ein zu einem badischen 
Abend mit Thomas Heitlinger und Volker Schäfer

Die „Kultur-Kantine“ – eine Veranstaltung der Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe in der Kantine der HWK-Betriebsstätte Neureut – präsentiert am 18. März 2016 den badischen Mundartkünstler Thomas Heitlinger, der seit 25 Jahren mit mehreren Mundartprogrammen in der Region Karlsruhe unterwegs ist. Mit „Schwarz uff Weiß“, „Schlachtfescht“, "Der Rammler-Willi", „Gnitz“, „Dunnerlattich“ und nun dem Programm „Stutzebock“ © 2015 wird in der hiesigen Mundart erzählt, immer in der Gefahr, dass die do, die net von do sin wie bei der "Guck un den Weck" oder "Des Ding do" absolut gar nichts verstehen.

Musikalisch begleitet wird er vom Ettlinger Gitarristen Volker Schäfer. Heitlinger liest nicht auf den Veranstaltungen. Er erzählt. Er erzählt von diesem und jenem, er schaut den Leuten nicht auf den Schnabel, sondern er schwätzt selber drauf los. Ganz harmlos erst, dann um eine, zwei, drei oder auch vier Ecken gedacht. Keine große Lyrik, sondern knackige Begebenheiten in erfrischender Kürze mit überraschenden Wendungen, immer gewürzt mit einer kräftigen Prise schwarzen Humors.

Kultur-Kantine am Freitag, den 18. März 2016 um 19.30 Uhr in der HWK-Betriebsstätte Neureut, Unterer Dammweg 9, Eintritt 15 Euro, an der Abendkasse 17 Euro. 

Die Kartenbestellung ist möglich per Telefon unter 0721/6208-181 oder per E-Mail an infostifte-zukunft.de.

Andrea Sauermost im Februar 2016