Projekte 2013

Förderprojekte 2013

Mit Ihrer Unterstützung kann die Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe in diesem Jahr verschiedene Förderprojekte realisieren, die wir Ihnen nachfolgend vorstellen.

Musikinstrumente für Schulkindergarten an der Gartenschule

Musik fördert die Wahrnehmung, unterstützt die Sprachentwicklung und die Motorik. Sie verbindet Menschen und ermöglicht, sich auch ohne Worte zu verstehen. 
Musik spielt im Schulkindergarten an der Gartenschule eine wichtige Rolle. Im Rahmen der Kooperation mit der Musikschule Ettlingen kommt die Musiktherapeutin Eva Stoevasandt regelmäßig ins Haus, um die Kinder mit Hilfe der Musik zu fördern.

Zur Unterstützung dieser Arbeit hat die Lebenshilfe-Stiftung 500 Euro gespendet. 
Mit diesem Geld hat der Schulkindergarten Instrumente angeschafft, die sich für den Einsatz auch bei Kindern mit hohem Förderbedarf eignen, beispielsweise die "Harpi-Drums" unzerstörbare Xylophone, eine Kindergitarre sowie eine Fünfton-Flöte und diverse Hörbücher mit den dazu gehörenden Bildergeschichten.

"Wir freuen uns sehr, dass die Lebenshilfe-Stiftung uns diese Anschaffung ermöglicht hat, die wir aus dem eigenen Etat nicht hätten leisten können", sagte Bettina Brennfleck, Leiterin des Ettlinger Schulkindergartens, anlässlich eines Besuchs von Uwe Dürr, Geschäftsführer der Stiftung.

Derzeit besuchen acht Kinder zwischen vier und sechs Jahren mit erhöhtem Förderbedarf den Schulkindergarten an der Gartenschule.


Selbstverteidigung durch Selbstsicherheit

Lebenshilfe-Stiftung unterstützt In Nae e.V.

Gewalterfahrungen, insbesondere auch Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen, teilen zahlreiche Frauen, dabei sind Mädchen und Frauen mit einer geistigen Behinderung noch einmal besonders betroffen: Laut einer aktuellen Studie der Uni Rostock wird jede vierte Frau mit einer geistigen Behinderung im Laufe ihres Lebens sexuell missbraucht.

Als Kooperationspartner der Offenen Angebote der Karlsruher Lebenshilfe bietet der Verein für Frauenselbstverteidigung und Kampfkunst In Nae e.V. seine Kurse auch für Mädchen und Frauen mit kognitiven Einschränkungen an. Seit Herbst 2012 können Frauen mit geistiger Behinderung an einem regelmäßigen Selbstverteidigungstraining teilnehmen. Dabei werden Verhaltensweisen geübt, die gegen Grenzüberschreitungen und alltägliche, sexuelle Übergriffe jeglicher Art eingesetzt werden können. Körpersprachübungen und Rollenspiele vermitteln selbstsicheres Auftreten und sprachliche Möglichkeiten als wichtige Möglichkeit des Selbstschutzes. Und bereits seit 2008 können Mädchen und junge Frauen mit Unterstützungsbedarf in dem wöchentlich stattfindenden Taekwondo-Training durch bedarfsgerechte Trainingsmethoden diese komplexe Kampfkunst erlernen.

Ende Mai dieses Jahres war die Taekwondo-Gruppe auf einer fünftägige Freizeit auf einem behindertengerechten Seminarhof im norddeutschen Preddöhl. Mit Sport und tiergestützte Freizeitaktivitäten erlebten die 12 Mädchen und acht Betreuerinnen bewegende und ereignisreiche Tage. Die betreuungs- und kostenintensive Freizeit wurde mit Hilfe von Spenden ermöglicht. Unter anderem hat die Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe dazu einen Beitrag in Höhe von 1120 Euro geleistet.

Medine Sahin im September 2013


Durlach Mattenfeger sagen Danke

Dank der Spende der Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe wurde es möglich, die seit über einem Jahr für die Turnerschaft Durlach startende Judo-Sportgruppe "Durlach Mattenfeger" mit einheitlichen Trainingsanzügen auszustatten. Die 18 Judoka und das Trainerteam bedanken sich herzlich und freuen sich darauf, bei kommenden öffentlichen Auftritten ihren Leistungsstand präsentieren zu können.

Manfred W. Schramm, Sportlicher Leiter


Spende ermöglicht hochwertige Bühnentechnik

Die Theatergruppe des Förder- und Betreuungsbereiches der Betriebsstätte Ettlingen erhielt im Frühjahr von der Lebenshilfe Stiftung Karlsruhe eine Spende in Höhe von 1500 Euro. Hierdurch konnten die stets originell gestalteten Bühnenrequisiten nun mit hochwertiger Bühnentechnik – vier LED-Effekt-Strahler und ein Licht-Projektor mit Effekt-Scheiben – wirkungsvoll erweitert werden.

Die seit 2008 ins Leben gerufene Theatergruppe ist mittlerweile ein festes und beliebtes Angebot im Förder- und Betreuungsbereich an der Betriebsstätte Ettlingen. Beim diesjährigen Sommerfest konnte die Theatergruppe ihr neues und viertes Stück „Der Froschkönig" erfolgreich aufführen. Dank der neuen Bühnentechnik wurden die Akteure noch effektvoller ins Rampenlicht gerückt!

Mit durchschnittlich acht Akteuren wird die Gruppe von Fachkräften begleitet. Diese konnten sich zur Thematik „Spiel Dich frei – Theater für Menschen mit Behinderungen" fachlich qualifizieren. Die Akteure treffen sich einmal wöchentlich in den FuB-Räumen zum Einstudieren der Szenen und den Proben. Die Aufführungen erfolgen zu besonderen Anlässen oder auch mal bei einem Gastspiel.

Ziel der Theatergruppe ist es, Menschen mit schweren Behinderungen an der Erlebniswelt „Bühne und Rollenspiel" teilhaben zu lassen, sich selbst in verschiedenen Rollen wirksam zu erleben, Freude und Spaß an der Verwandlung zu haben und die persönlichen individuellen Fähigkeiten auszubauen.

Medine Sahin im September 2013


Alltagshilfen, Schulungsmaterial und Medienbibliothek

Spenden ermöglichen professionelle Ausstattung der Seniorenarbeit

In diesem Jahr verabschieden die Hagsfelder Werkstätten acht Beschäftigte in den wohlverdienten Ruhestand - so viele, wie noch nie. Und dabei trägt die intensive Seniorenarbeit der HWK Früchte. Die älteren Menschen mit Behinderung nehmen intensiv das Angebot an Beratungsgesprächen und Kursangeboten zur Ruhestandsvorbereitung wahr. Und die Fachkräfte aus Werkstätten und Wohnbereichen nutzen mit großem Interesse Fortbildungsangebote, um die Senioren in dieser neuen Lebensphase gut begleiten zu können.

Aber die Schulungen und das umfangreiche Infomaterial kosten Geld. Die Firmen init und xplm- solution haben mit großzügigen Spenden für die Seniorenarbeit der HWK ermöglicht, die Honorare für Referenten und Anschaffungen für die Schulungsarbeit zu finanzieren. So konnte auf dieser Grundlage eine zweitägige Fortbildung zur Trauerbegleitung mit Menschen mit geistiger Behinderung stattfinden und im Juni eine ebenfalls zweitägige Schulung zum Thema, was Menschen mit Demenz brauchen.

Außerdem konnte die HWK mit Hilfe dieser Spenden inzwischen eine Literatur- und Medienbibliothek einrichten, die eine Vielzahl interessanter Impulse für die Arbeit mit älteren Menschen mit Behinderung bietet. Die Themen reichen von Anleitungen zur Kurzzeitaktivierung über Tipps zur Ruhestandsgestaltung bis hin zu Sterbe- und Trauerbegleitung, Demenz oder Selbstständigkeit im Alter. Die Bücher und Medien können über die Fachberatung für Senioren entliehen werden.

Zusätzlich zu den Büchern und Medien wurde außerdem ein erster Grundstock an Alltagshilfen anschafft. Mit Hilfe eines Infokoffers können Senioren und Fachkräfte Alltagshilfen kennenlernen, die Sicherheit und Selbstständigkeit erhalten und unterstützen können. Sie können den Strumpfanzieher oder den Knopfschließer ausprobieren oder den Drehsitz, der das Ein- und Aussteigen erleichtert. Viele der Senioren sind begeistert vom Flaschenöffner mit Griff, der es ihnen spielend ermöglicht, wieder ohne Hilfe an ihre Getränke zu kommen. Die Mithilfe im Haushalt wird beispielsweise durch Kehrbesen und Schaufel mit langen Stielen wieder möglich. Und wer sich nicht mehr gut bücken oder strecken kann, übt den Umgang mit der Greifzange. Um einen Becken- oder Oberschenkelhalsbruch bei einem Sturz zu vermeiden, empfiehlt sich für manche Senioren das Tragen von Hüftprotektoren. Auch diese konnten dank der Spenden anschafft werden.

Monika Lennermann-Knobloch
Fachberatung für Senioren mit Behinderung


Lions Club Karlsruhe-Fidelitas unterstützt Sportförderung

Das Spiel gilt als das Wunder vom Wildpark: 1993 gewann der KSC in seinem legendären Europapokalspiel gegen den FC Valencia mit 7:0. 
20 Jahre später versteigerte der Lions Club Karlsruhe-Fidelitas gemeinsam mit dem KSC und der Bodyguard Apotheke ein Shirt mit den Unterschriften der Mitglieder der damaligen Siegermannschaft. Den Erlös von 1000 Euro spendeten die Lions der Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe, die die Spende für die Sportförderung von Menschen mit geistiger Behinderung verwenden wird.

Die Spendenübergabe markiert den Beginn einer längerfristigen Zusammenarbeit des im Oktober 2012 gegründeten Lions Clubs in Karlsruhe mit der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung. So haben die Lions auch das zurückliegende inklusive Fußballturnier der Hagsfelder Werkstätten am 7. September auf dem Gelände des SC Bulach organisiert ( siehe unsere Berichterstattung auf Seite 8).

Der Lions Club Karlsruhe-Fidelitas ist mit einem Durchschnittsalter von 37 Jahren seiner 23 Gründungsmitglieder einer der jüngsten Lions Clubs in Deutschland.


Informationen über die praktische Arbeit in diesen Zuwendungsbereichen finden Sie auf der Seite der Hagsfelder Werkstätten und Wohngemeinschaften Karlsruhe gGmbH.