2018

Kammertheater wirbt um Spenden für Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe

Das Kammertheater Karlsruhe wirbt bei seinen Besuchern derzeit um Spenden für die Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe. Insbesondere das Ensemble der Aufführung „Rain Man“ mit Richy Müller in der Hauptrolle des Autisten Raymond bittet die Zuschauer im Anschluss er Aufführung um Unterstützung für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung in der Region.

Der Erlös der Spendenaktion fließt in den neu aufgelegten Kultur-Fonds der Lebenshilfe. Mit den Mitteln aus diesem Fonds werden bestehende Kulturprojekte wie die inklusive Theatergruppe „D!E SP!NNER“, die Musikband „Dickes Blech“ und das HWK-Akkordeonorchester gefördert und weitere Kulturprojekte, beispielsweise aus dem Bereich der Bildenden Kunst, entwickelt.

Ziel der Kulturarbeit der Lebenshilfe ist es, das künstlerische Potential von Menschen mit einer geistigen bzw. mehrfachen Behinderung zu fördern und sichtbar zu machen.

Am 15. Januar 2019 mündet die Spendenaktion in der Benefizveranstaltung „Die Made“ im Kammertheater mit Bernd Gnann, dem Geschäftsführer des Privattheaters. Zuzüglich zu den bereits gesammelten Spenden werden alle Eintrittsgelder der Aktion zu Gute kommen.

Was erwartet die Zuschauer in „Die Made“? An seinem Heimatabend rezitiert Bernd Gnann bekannte Gedichte, singt Lieder und erzählt Geschichten aus der Heimat, dem idyllischen Dorf Reichenbach bei Bad Schussenried. Musikalisch begleitet wird er von seinem „Russen“ aus der Kaiserstraße, Ernst Kies alias Igor.

Karten für diesen Abend gibt es beim Kammertheater unter 0721 - 23 111oder direkt vor Ort an der Kasse Herrenstraße Mo.-Sa. 10:30-19:30h oder online unter https://kammertheater-karlsruhe.reservix.de/events


Spende statt Geschenke: 3000 Euro für die Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe

Der Schluttenbacher Arnold Schneider hat der Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe kürzlich einen Scheck in Höhe von 3000 Euro übergeben.

Der Betrag ist die Summe an Spenden, die die Gäste ihm anlässlich seines 60ten Geburtstags an Stelle von Geschenken überreicht hatten. Der ehemalige Geschäftsführer eines Industrieunternehmens hat selbst zwei Brüder mit Behinderung, für deren aktive Teilhabe er sich Zeit seines Lebens engagiert. Daher war es ihm ein Anliegen, die Spende der Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe zukommen zu lassen, die die Spende für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung in Ettlingen einsetzen wird.

Im Rahmen der Spendenübergabe machte sich Arnold Schneider gemeinsam mit seiner Frau Silvia ein Bild von der HWK-Betriebsstätte in Ettlingen.


Premiere am Dienstag, 18. September, 19.00 Uhr im Fabriktheater

D!E SP!NNER! – das inklusive Theaterprojekt des SANDKORNS und der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung e.V. -  zeigen ihr neues Programm:

Dinge des Lebens

Oft spielen Dinge eine entscheidende Rolle in unserem Leben. Dinge, die uns jahrelang begleiten, die uns besonders wichtig sind, die uns geprägt oder uns verändert haben. Davon lassen wir uns inspirieren.

Der Ring der Großmutter, das erste Kuscheltier, dem ein Auge fehlt, das Smartphone, das dich mit der Welt verbindet, die 100mal aufgefädelte Musikkassette eines Verflossenen, das Tattoo aus den 90ern, die Gitarre, die bis nach Bali reiste, die ersten coolen Sneakers, die du dir selbst gekauft hast, die Sportmedaille, an der du dir den letzten Zahn ausgebissen hast …

Die SP!NNER  werfen ihre Lebensgeschichten in den Ring und bringen  herzergreifende, beglückende und mitreißende Szenen auf die Bühne.

Da wird getanzt und gesungen, geliebt und gelitten – das volle Programm eben – so vielfältig wie D!E SP!NNER! selbst sind, so verrückt, aber auch so lebensnah präsentieren sie ihr neues Programm.  Frei nach dem Motto: Du bist, was Du wählst zu sein!

Es spielen Karin Arndt-Hauck, Paolo di Bono, Thorsten Decker, Hans Peter Dörig, Colette Gindrat, Camilla Häußler, Ralph Hartung, Sabine Lampertsdörfer, Clemens Lennermann und N.N.

Assistenz und Koordination: Esther Zeisset; Inszenierung: Steffi Lackner

Für Menschen von 10 bis 110!

Termine:

Dienstag, 18. September um 19.00 Uhr (Premiere)
Mittwoch, 19. September um 19.00 Uhr
Donnerstag, 20. September um 10.00 und um 19.00 Uhr

Karten gibt es unter https://das-sandkorn.reservix.de/events oder telefonisch unter Telefon 0721/8315297-0


2. Kultur-Terrasse mit Jazzable und von Doro und Jonas Zachmann

Zum zweiten Mal hatte die Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe ihre Förderer, Spender, Freunde und Interessierte am 20. Juli auf die „Kultur-Terrasse“ in die HWK Betriebsstätte Ettlingen eingeladen.

Bei warmem Sommerwetter, kühlen Cocktails und selbstgemachten Maultaschen genossen an die 100 Gäste launigen Jazz der Ettlinger Jazzformation „Jazzable“. Die nahmen ihre Gäste mit auf eine Reise durch klassische Jazzstandards, moderne Funkvariationen, Swing- und Pop-Arrangements. Sängerin Susi Herzeberger verzauberte ihre Zuhörer mit ihrer klaren Stimme, ihrem vielseitigen Gesang und ihrer charmanten Moderation.

Dazwischen lasen Doro Zachmann und ihr Sohn Jonas aus ihrem neuesten Buch „Bin kein Star – bin ich!“ Jonas“ ist fünfundzwanzig Jahre alt, zu Hause ausgezogen und arbeitet in der HWK- Schreinerei. Immer wieder ringt er darum, wer er wirklich ist: „Geistig behindert“ durch sein Down-Syndrom? Der coole Twen auf nahezu eigenen Beinen? Oder ein erfolgreicher Buchautor und Entertainer, dem Hunderte Beifall spenden? Auf jeden Fall verfügt Jonas über ein gesundes Selbstbewusstsein und eine ausgeprägte Lebensfreude, die in all seinen gelesenen Zeilen zum Ausdruck kam.

Die Erlös des Abends zugunsten der Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe in Höhe von 1700 Euro ist den zahlreichen Sponsoren und der Gruppe „Jazzable“ zu verdanken, die für diesen Abend auf ihre gage verzichtet hatten.


Kultur-Terrasse mit Jazz und Lektüre

Zum zweiten Mal lädt die Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe ihre Förderer, Spender, Freunde und Interessierte am Freitag, den 20. Juli um 19.30 Uhr auf die „Kultur-Terrasse“ in die HWK Betriebsstätte Ettlingen ein.

Mit der Verbindung von Jazz und Groove auf hohem Niveau wird die Ettlinger Formation „Jazzable“ das Publikum mit auf eine Reise durch klassische Jazzstandards, moderne Funkvariationen, Swing- und Pop-Arrangements nehmen. Mit jazzigen Grooves, einer faszinierenden Stimme, packenden Solos, abwechslungsreichen Interpretationen und erfrischende Arrangements werden sie für einen launigen und stimmungsvollen Abend sorgen.

Dazwischen Lesen Doro Zachmann und ihr Sohn Jonas aus ihrem Buch „Bin kein Star – bin ich!“ Knüller Jonas“ ist fünfundzwanzig Jahre alt, zu Hause ausgezogen und arbeitet in der HWK- Schreinerei. Doch sein Alltag ist ein einziges großes Abenteuer. Immer wieder ringt er darum, wer er wirklich ist: „Geistig behindert“ durch sein Down-Syndrom? Der coole Twen auf nahezu eigenen Beinen? Oder ein erfolgreicher Buchautor und Entertainer, dem Hunderte Beifall spenden? Bei allem Auf und Ab hat er eines erkannt: „Gott mag mich, ich bin! Also, ´nieße ich meine Leben!“

Beginn ist um 19.30 Uhr in der HWK-Betriebsstätte Ettlingen in der Hertzstr.8, bei schönem Wetter findet die Veranstaltung auf der Dachterrasse statt. 

Tickets gibt es für 14 Euro (Vorverkauf) per Telefon unter 0721/6208-181 oder per Mail unter infostifte-zukunft.de. Karten an der Abendkasse kosten 16 Euro.

Der Erlös des Abends kommt der Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe zugute.


Reformhaus Neuleben spendet 2465 Euro an die Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe

Bereits zum fünften Mal hat das Karlsruher Reformhaus Neuleben eine Spendenaktion für die Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe durchgeführt:
Für 15 Euro erhielten Kunden in den vier Filialen des Reformhauses in der Vorholzstraße und in der Rheinstraße in Karlsruhe sowie in Gernsbach und Gaggenau im Februar dieses Jahres eine Tasche gefüllt mit hochwertigen Reformhausprodukten im Wert von bis zu 60 Euro, die von den Lieferanten der Vita Nova Reformhäuser gespendet wurden. 

Reformhaus Neuleben hat die Einnahmen der Aktion in Höhe von 2465 Euro erneut der Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe zukommen lassen. Bei den fünf Spendenaktionen kamen bislang knapp 10.000 Euro für die Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe zusammen. Diese setzt die Spenden für die Förderung der Teilhabe von Menschen mit Behinderung in der Karlsruher Region ein.

Andrea Sauermost im April 2018


Pentair spendet 800 Euro an Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe

Das Unternehmen Pentair Technical Solutions GmbH mit Sitz in Straubenhardt hat 800 Euro an die Kita der Karlsruher Lebenshilfe gespendet. Der Betrag ist der Erlös der betriebsinternen Nikolaus-Aktion, die von den Auszubildenden im 2. Lehrjahr organsiert wurde.

Die Spendenübergabe fand im Rahmen einer Führung durch die Kita im Lebenshilfehaus statt. Die Auszubildenden informierten sich über das inklusive Konzept der Kita, in der 20 der 75 Plätze für Kinder mit hohem Förderbedarf reserviert sind. Der pädagogische Schwerpunkt der Kita liegt auf Musik und Bewegung.
Die Kita wird die Spende für die Anschaffung von Materialien zur Bewegungs-förderung der Kinder verwenden.

Andrea Sauermost im Februar 2018


Unbekannt aus Funk und Fernsehen

Solo Comedy-Gala mit Helge Thun

Helge Thun ist ehemaliger Weltklassezauberer, ehemaliger Hoffnungsträger lokaler Fernsehanstalten und Erdnussallergiker der ersten Stunde. Er war nominiert für den Prix Pantheon, war Deutschlands jüngstes Improvisationstalent und vorübergehend Träger international erfolgreicher Infektionskrankheiten.

Sein Programm ist ein Comedy Solo im Galaformat: Wissenschaftlich fundierte Reime treffen auf sprachlich wertvolle Erotik. Literarisch anspruchsvoller Bildungsnonsense und spontane Rap Parodien im Freestyle sind ebenso sein Metier wie der gesungene Cha Cha Cha und billige Tricks auf Weltniveau.

Ob Fußball, Goethe, die Flippers, Rauchverbote oder gehobener Schweinkram mit Meeressäugern: ein Hauch von Klasse weht durch die deutsche Kabarett-Landschaft. Stand Up Comedy mit Stil und einem Schuss Niveau. Aber: auch ohne Allgemeinbildung ernsthaft komisch!

Abschließende Argumente: Helge ist ein vielseitig interessierter Gesprächspartner, trägt geschmackvolle Anzüge in seiner Größe und hält sich körperlich fit für die späte Karriere ab 70. Und: Er freut sich auf Ihren Besuch!

Andrea Sauermost im Januar 2018